Dokumentation

Artikel / Berichte | 2013 | Osnabrücker Zeitung

Osnabrücker Schulen für Bundeswehr-Info offen

Debatte um Friedenspreis
Zwei Schulen in Berlin und Offenbach wurden jetzt mit dem Aachener Friedenspreis 2013 ausgezeichnet – stellvertretend für alle Schulen, die Besuche von Jugendoffizieren der Bundeswehr öffentlich ablehnen. An Osnabrücker Schulen scheint das Thema Bundeswehr dagegen bisher, keine Kontroversen ausgelöst zu haben.
Artikel / Berichte, Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | GEW Bremen

Keine Rekrutierung im Klassenzimmer

GEW Bremen verurteilt Werbung für eine Karriere bei der Bundeswehr
Der für den 19. September angekündigte Bundeswehrstand auf einer Berufsfindungsmesse am Kippenberg-Gymnasium in Bremen Schwachhausen stößt auf heftige Kritik der GEW. Siehe auch:  https://www.gew-hb.de/Stichwort_Schule_und_Bundeswehr.html https://www.gew-hb.de/Binaries/Binary19416/2013-09-04PM-Bundeswehr-an_Schulen.pdf https://bildungsklick.de/pm/88799/keine-rekrutierung-im-klassenzimmer/ https://www.bild.de/regional/bremen/bundeswehr/gew-will-bundeswehr-aus-schule-schmeissen-32274314.bild.html
Artikel / Berichte | 2013 | Berlin | Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Bundeswehr an Schulen

Pro und Contra
Aus: "Schekker. Das Jugendmagazin." (Presse- und Informationsamt der Bundesregierung): Offiziere der Bundeswehr kommen regelmäßig an Schulen, um über ihre Arbeit zu berichten. Das sorgt bei dem einen oder anderen für Unmut, denn die Infostunden werden von manchen als Werbeveranstaltungen für die Bundeswehr empfunden. Schekker-Autoren Michael und Enis beziehen Stellung.
Artikel / Berichte, Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | Karlheinz G. Niess

DKP: Keine Bundeswehr-Werbung an Schulen

Kommunisten sehen die Teilnahme der Armeevertreter an Ausbildungsbörsen als „Militäreinsatz“ an
Groß-Gerau: In der Sitzung der Stadtverordneten sorgten zwei Anträge für Diskussionen. So wollte die DKP verhindern, dass die Bundeswehr für ihre Ausbildungen an der Bertha-von Suttner-Schule werben darf. SPD und Grüne wollten derweil die Konditionen zum kommunalen Schutzschirm neu verhandeln.
Artikel / Berichte, Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | epd

Pädagogen kritisieren Bundeswehrwerbung an Schulen

Hannover (epd). Pädagogen haben sich gegen die zunehmende Präsenz der Bundeswehr an Schulen ausgesprochen.
»Durch die verstärkte Arbeit von Jugendoffizieren und Wehrdienstberatern wird das Militär zum selbstverständlichen Teil von Schule«, sagte die Freiburger Erziehungswissenschaftlerin Lena Sachs am 2.9. in Hannover bei einer Veranstaltung der Lehrergewerkschaft GEW. Sachs wirkt an der Kampagne »Schulfrei für die Bundeswehr« in Baden-Württemberg mit. Jugendoffiziere der Bundeswehr erreichten nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums im vergangenen Jahr mehr als 175.000 Teilnehmer in rund 7.000 Veranstaltungen. Das Hauptziel der Werber seien Gymnasien und Realschulen, erklärte Sachs. Durch den Umbau zu einer Interventionsarmee gebe es für die Bundeswehr einen erhöhten Legitimationsbedarf. Zudem sei die Armee wegen der Abschaffung der Wehrpflicht stärke als früher darauf…
Quelle: epd-Wochenspiegel AUSGABE WEST Nr. 37 2013; S. 35
Artikel / Berichte | 2013

Aachener Friedenspreis 2013 an "Schulen ohne Bundeswehr"

Linksammlung
Laudatio von Dorothea Schäfer (Vorsitzende des Landesverbandes der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft NRW): http://www.schule-ohne-bundeswehr-nrw.de/wp-content/uploads/LaudatioSch%C3%A4fer.pdf Zeitungsartikel: https://taz.de/Schulen-erhalten-Aachener-Friedenspreis-/!5060044/ https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2013/09/nach-dem-friedenspreis-gibt-es-jetzt-aerger.html https://www.berliner-zeitung.de/berlin/bundeswehr-werbung-an-schulen-etat-fuer-bundeswehr-werbung-verdoppelt,10809148,24191340.html https://www.welt.de/regionales/koeln/article119617075/Schulen-ohne-Bundeswehr-erhalten-Friedenspreis.html https://www.dw.com/de/aachener-friedenspreis-geht-an-schulen-ohne-bundeswehr/a-17059058 https://www.hessenschau.de/index.html https://www.aachener…
Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | Berlin | Abgeordnetenhaus Berlin

Werbung der Bundeswehr an Berliner Schulen

Abgeordnetenhaus Berlin Abfrage und Antwort (Drucksache 17/12394)
Hintergrundinformationen, Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013

Atomwaffen in Deutschland

Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl 2013
Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl 2013 - Eine Zusammenschau der Aussagen zum Thema „Atomwaffen“ Dass Atomwaffen kontrolliert und begrenzt werden müssen, ist Konsens unter den deutschen Parteien. Dennoch gibt es kleine aber feine Unterschiede! Die CDU befürwortet der „Sicherheit“ dienende Initiativen zum Abbau von Atomwaffen, die FDP einen Abzug der taktischen – aber nicht strategischen! – Nuklearwaffen aus Europa.  Die SPD fordert dies auch speziell für Deutschland. Konkret den Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland fordern die Linke und Bündnis 90/Die Grünen.
Artikel / Berichte | 2010 | Leipzig | Ralf Julke; www.l-iz.de

Bundeswehr in Sachsens Schulen?

Lebendiger Unterricht mit Jugendoffizier ...
Sieh dazu auch: https://www.l-iz.de/Bildung/Leipzig%20bildet/2010/12/Bundeswehr-Jugendoffiziere-in-saechsischen-Schulen https://www.l-iz.de/Bildung/Leipzig%20bildet/2010/12/Bundeswehr-Kooperation-fuer-Sachsens-Schulen
Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2010 | Leipzig | GEW Sachsen

Politische Bildung ist Aufgabe von Lehrkräften

GEW Sachsen zur Kooperation von SMKS und Bundeswehr
Analysen / Studien, Hintergrundinformationen | 2013 | Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Hrsg.), Thorsten Gromes, Matthias Dembinski

Bestandsaufnahme der humanitären militärischen Interventionen zwischen 1947 und 2005

HSFK-Report Nr. 2/2013
Die empirische Studie erfasst 31 humanitäre militärische Interventionen und bilanziert die kurz- und mittelfristige Veränderung der Gewaltlage in den Ländern, in denen eine solche Intervention stattgefunden hat. Die Autoren Thorsten Gromes und Matthias Dembinski dämpfen zu hohe Erwartungen an humanitäre militärische Interventionen. Sie heben drei Befunde hervor: Humanitäre militärische Interventionen ziehen Kriege und Genozide weder in die Länge noch verkürzen sie sie. Es gibt schwache Hinweise darauf, dass nach humanitären militärischen Interventionen tödliche Gewalt häufiger zurückgeht als in vergleichbaren Fällen ohne eine solche Intervention. Nach humanitären militärischen Interventionen ereignen sich Rückfälle in den Krieg oder Genozid…
Analysen / Studien, Artikel / Berichte, Hintergrundinformationen | 2013 | Jonas Wolff; HSFK

Von Werten und Schurken

Menschenrechte, Demokratie und die normativen Grundlagen deutscher Außenpolitik
Was gehört eigentlich zu den unteilbaren, universalen Menschenrechten? Und besteht darüber weltweit Einvernehmen? Oder, anders formuliert, gibt es international etablierte Menschenrechtsnormen und orientiert sich die deutsche Außenpolitik daran? Betrachtet man die Aussagen deutscher Politiker, steht das eigene Verständnis von Menschenrechten zweifellos im Einklang mit den internationalen Menschenrechtsabkommen. Menschenrechte, Freiheit, Demokratie scheinen irgendwie fest zusammenzugehören und werden von den westlichen Ländern vorbildlich vertreten.

Seiten