Dokumentation

Artikel / Berichte | 2013 | Bochum

Willy-Brand-Gesamtschule zur „bundeswehrfreien Zone“ erklärt

Die LehrerInnenkonferenz der Willy-Brand-Gesamtschule in Bochum hat ihre schließlich nach einem Friedensnobelpreisträger benannte Schule zur „bundeswehrfreien Zone“ erklärt. Das Lösen von Konflikten mit militärischer Gewalt sei mit den Erziehungszielen der Schule unvereinbar. 
Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | Berlin | Deutscher Bundestag

Umfang von Werbemaßnahmen der Bundeswehr einschließlich Werbung an Schulen im Jahr 2012

Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 17/14703
Drucksache 18/32 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Annette Groth, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger, Katrin Kunert, Stefan Liebich, Niema Movassat, Dr. Alexander Neu, Kersten Steinke, Frank Tempel, Kathrin Vogler, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. 
Artikel / Berichte | 2013 | Bonn | Jonas Schäfer

Die zwei Seiten der Medaille: Krieg verstehen und Frieden lernen

Ein Artikel aus dem Friedensforum, dass den Arbeitsansatz des Projektes vorstellt.
Artikel / Berichte, Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | Bremen | epd, Renke Brahms

EKD-Friedensbeauftragter warnt vor militärischer "Eigendynamik"

Bremen (epd). Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat mit Blick auf den Volkstrauertag am Sonntag vor einer "Eigendynamik" des militärischen Denkens gewarnt. Sie behindere zivile Möglichkeiten der Konfliktlösung, sagte der leitende Bremer Theologe am Freitag. "Höchst ärgerlich ist es, dass in der Öffentlichkeit ein Bild vorherrscht, in dem offensives Handeln mit einem Militärschlag gleichgesetzt und die Ablehnung einer Militäroffensive als naiver Pazifismus bewertet wird."
Artikel / Berichte | 2013 | Dominik Wullers

Was glaubt ihr eigentlich, wer wir sind?

Beschimpfungen, Hassmails, Hausverbot in Schulen: Wie Soldaten sich in Deutschland behandeln lassen müssen
Ein Gastbeitrag von Dominik Wullers (Jugendoffizier) auf Zeit-Online vom 24.11.2013 (DIE ZEIT, 21.11.2013 Nr. 48)
Artikel / Berichte | 2013 | Michael Schulze von Glaßer, Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.

Die Bevölkerung auf Kriegskurs bringen

Offensive zur Militarisierung von Schulen und Universitäten
... ein weiterer Beitrag zur Diskussion um Bundeswehr und Schule ..-.. 
Hintergrundinformationen, Methoden | 2009 | Tübingen | Institut für Friedenspädagogik (Hrsg.)

Fußball für Frieden und Entwicklung

Essentials für die Entwicklungszusammenarbeit
Dokumentation der Ergebnisse des Tübinger Fachgespräches vom 23. bis 24. September 2008 Inhalt: Tübinger Fachgespräch – Eine Zusammenfassung  Fußball für Frieden und Entwicklung – Grundlagen und Essentials (Uli Jäger) Fußball, Fair Play und Friedensförderung – Thesen (Sven Güldenpfennig) Sport und Gewaltprävention – Interview  mit Gunter A. Pilz Siehe auch das Unterrichtsmaterial des Forum ZFD: "Sport fairbindet"
Artikel / Berichte | 2013 | Nürnberg | Nürnberger Nachrichten

Bundeswehr-Werbung in der Schule stößt auf Kritik

Drei Gruppierungen kritisieren Auftritt - "Neue Stufe der Rekrutierungsversuche" - (Mittelschule Altenfurt)
Ein Berufsbasar in der Mittelschule Altenfurt stößt auf Kritik, weil dort unter anderem die Bundeswehr für sich wirbt. Die Armee versuche wieder einmal, sich jungen Menschen als normaler Arbeitgeber zu präsentieren - das beklagen die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ), die Linke Liste Nürnberg und die Stadtschülervertretung.
Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | Ministerium für Bildung und Kultur des Lands Schleswig-Holstein

Bundeswehraktivitäten an und von Schulen in Schleswig-Holstein

Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Patrick Breyer (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung und Wissenschaft (Drucksache 18/1257)
Vorbemerkung des Fragestellers: In acht Bundesländern gibt es Kooperationsvereinbarungen zwischen der Bunde s-wehr und den Kultus- bzw. Bildungsministerien. In der Kooperationsvereinbarung zwischen der Bundeswehr und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen heißt es beispielsweise: „Jugendoffiziere der Bundes-wehr können, wie auch Vertreterinnen und Vertreter anderer Institutionen sowie Or-ganisationen der Friedensbewegung, im Rahmen von schulischen Veranstaltungen Schülerinnen und Schüler über die zur Friedenssicherung möglichen Instrumente der Politik und die Aufgabenstellung der Bundeswehr informieren. [...] Jugendoffiziere dürfen nicht für Tätigkeiten innerhalb der Bundeswehr werben.“
Hintergrundinformationen, Video / Audio | 2013 | Dresden | Deutschlandradio Kultur

Armee im Abseits? Von der "Schule der Nation" zur "Sicherheitsfirma"

Deutschland Radio Kultur: Wortwechsel
Einst war die Bundeswehr die Schule der Nation, platziert in der Mitte der Gesellschaft. Heute erscheint sie wie eine öffentlich-rechtliche Sicherheitsfirma und spielt in der öffentlichen Diskussion kaum noch eine Rolle. Personalmangel, unterfinanziert, schlecht ausgerüstet - und wenn Soldaten im Ausland Leben und Gesundheit riskieren oder gar verlieren, interessiert das hierzulande kaum jemanden. Wie kommt die Bundeswehr mit ihrer neuen Rolle zurecht? Muss die Gesellschaft ihr Verhältnis zur Berufsarmee Bundeswehr neu definieren? Im Wortwechsel von Deutschlandradio diskutieren: Martina de Maizière, Schirmherrin der Bundeswehr-Familienbetreuung General Volker Wieker, Generalinspekteur der Bundeswehr Prof. Peter Steinbach, Historiker, Wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte…
Hintergrundinformationen | 2013 | Frankfurt am Main | Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Hrsg.), Gregor Hofmann

R2P: Politische Bekenntnisse ohne Folgen

Die deutsche Politik und die zögerliche Umsetzung der internationalen Schutzverantwortung
Ein 12-seitiges Dokument zur aktuellen Diskussion um die Responsibility to Protect (R2P, RtoP) Entgegen der Beteuerungen einzelner Politiker nimmt die Norm der Schutzverantwortung (RtoP) in der deutschen Politik keinen großen Platz ein. In der deutschen Öffentlichkeit wird sie zudem seit dem militärischen Eingreifen in Libyen oft mit humanitären militärischen Interventionen gleichgesetzt. Doch der internationale Schutz von Menschen vor innerstaatlicher Gewalt, wie ihn die RtoP fordert, sieht noch eine ganze Reihe von friedlichen nicht-militärischen Maßnahmen vor. Militärische Interventionen sind nur ein und als Ultima Ratio letzter Schritt zahlreicher Eingriffsmöglichkeiten. Militärische Interventionen in einen souveränenen Staat sind aus guten Gründen umstritten. Nicht…
Politische Dokumente / Stellungnahmen | 2013 | Darmstadt | terre des hommes, Deutsches Bündnis Kindersoldaten, Forum Menschenrechte, GEW

Offener Brief zum Schutz von Kindern und Kinderrechten

Der Brief an Kanzlerin Frau Merkel kritisiert die Rekrutierung Minderjährigen für den Armee-Dienst in Deutschland. Außerdem fordert er " eine ausgewogene Beschäftigung mit der Thematik „Frieden und Bundeswehr“. Das Thema Friedenserziehung sollte einen festen Platz in den Curricula und bei der Lehrerausbildung haben". Es wird empfohlen, Veranstaltungen mit der Bundeswehr für Schüler freiwillig zu halten und Experten aus Menschenrechts- und Friedensorganisationen miteinzubeziehen.
Quelle: Offener Brief

Seiten